IT-Lösungen für Mittelstand und Verwaltung Messe mit Anwender-Vorträgen und Best Practice

Vorträge für Fachanwender

Auch im Bereich Bildung bietet die fortschreitende Digitalisierung neue Möglichkeiten, um die Fähig- und Fertigkeiten angehender Arbeitnehmer und bestehender Fachkräfte zu schulen. Die Referenten verdeutlichen hierbei verschiedene Lernansätze wie beispielsweise das intuitive Lernen mittel AR und VR Techniken, die Nutzung von Online-Exkursionen oder dem Einsatz verschiedener Anschauungsmittel und Lernhilfen bei der Wissensvermittlung.

Loge 3 - 1. OG | Moderation durch Anika Rehe, Projekt MobiLe! – Mobiles Lernen im Digitalisierungsprozess Wirtschaft 4.0 der ÜAG gGmbH Jena


Die aktuelle, digitale Entwicklung im gesellschaftlichen und industriellen Bereich stellt unser Bildungssystem vor große Herausforderungen. Vor allem die Frage, wie neue digitale Technologien adäquat und praxisorientiert in den Lehrplänen von Schulen und Institutionen der beruflichen Aus- und Weiterbildung abgebildet werden, spielt dabei eine bedeutende Rolle. 

Der 3D-Druck gehört zu den Schlüsselthemen der Digitalisierung. Das Schichtbauprinzip ermöglicht die Herstellung geometrisch komplexer Strukturen, die gleichzeitig extrem leicht und stabil sein können und die mit konventionellen Fertigungsverfahren nicht oder nur aufwändig zu realisieren wären. Ausgangsbasis für die digitale Prozesskette des 3D-Drucks ist eine CAD-Konstruktion oder ein STL-Datei, die durch einen 3D-Scan erzeugt wurde.

Der Workshop „3D-Druck und Scan-Technologien in der Bildung“ zeigt anhand verschiedener Beispiele, wie Schüler ab der 3. Klasse, Auszubildende, Studenten und Fachkräfte aus unterschiedlichen Disziplinen und mit jeweils unterschiedlichen Vorkenntnissen an diese Technologien herangeführt geführt werden können. 

Betrachtet werden die didaktische Herangehensweise und der Einsatz verschiedener Anschauungsmittel und Lernhilfen bei der Wissensvermittlung. Im Mittelpunkt stehen dabei allgemeine Fragen, wie die Chancen der Anwendung (Vorteile der verschiedenen 3D-Druck-Verfahren und Scan-Technologien), damit verbundene Herausforderungen (Einsatzgrenzen) ebenso wie ganz konkrete Inhalte, zum Beispiel das Vorgehen bei der Konstruktion und beim Scannen bis hin zur Konfiguration der 3D-Druck-Technik.

ZIELE DES VORTRAGS:

Lernen Sie …
• typische Probleme beim (e-)Learning und
• Good Practices sowie Beeinflussungsmöglichkeiten… kennen

INHALTE:
Nehmen Sie Impulse und Lösungsansätze zu folgenden Fragen mit:
• Was bedeutet erfolgreiches Lernen?
• Welche typischen Probleme treten beim erfolgreichen Lernen auf?
• Wie lassen sich diese Probleme vermeiden bzw. lösen?
• Wie können Chatbots bei der Zielerreichung helfen

Mit dem 2019 beschlossenen Digitalpakt sollen Schulen die Möglichkeit erhalten, moderne Informationstechnologien nutzen können. Fördermittel des Staates stehen auf Landesebene bereit, werden aber nur zögerlich eingesetzt. Was sind die Gründe dafür?
Die aktuellsten Fragen dabei sind:
Wie kommen die Schulen ans Internet?
Welche Technik braucht die Schule?
Wie soll die betreut werden?
Woher kommen die Lerninhalte?
Wie digital soll der Unterricht in Zukunft sein?

Aus der Sicht eines freien Schulträgers, der uns beauftragt hat, die technischen und pädagogischen Aufgaben zu begleiten, werden Erfahrungen mit Hindernissen und Hürden geschildert und Lösungen dargestellt.

Oft bestehen weder die zeitlichen noch die finanziellen Ressourcen, um außerschulische Lernorte aufzusuchen oder Fachkundige in den Unterricht einzubeziehen.
Aber trotzdem sollen die SuS eine interaktive Auseinandersetzung mit dem jeweiligen Thema erhalten.

Mit einer Online-Exkursion besteht die Möglichkeit Themen, Orte und Fachleute oder Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, die sonst nur schwer erreichbar wären, via Live-Schaltung direkt in den Unterricht einzubinden. Mit Eduversity und dem EducationLive.Network Zukunftsschule machen: Online-Exkursionen in den Unterricht einbinden und so Schüler begeistern und Lehrer entlasten.
Kein Ort ist zu weit und kein Ziel zu hoch.

Die durch Digitalisierung geprägte Gesellschaft macht auch vor Bildungsträgern keinen Halt und fordert die Weiterentwicklung der bisherigen Angebote.
Die Bildungszentrum Saalfeld GmbH hat genau das erkannt und setzt seit Januar 2018 erfolgreich das Digitalisierungsprojekt „QualiNet 2020 – regionales Praxislabor Wirtschaft 4.0“ um.
In dem vom Freistaat Thüringen geförderten Projekt werden unter anderen passgenaue Qualifizierungsangebote für Industrie 4.0 und Wirtschaft 4.0 geschaffen. Darüber hinaus bietet die Bildungszentrum Saalfeld GmbH Ostthüringens erstes Praxislabor. An unserem Standort in Unterwellenborn können Interessierte moderne Technologien (AR/VR, additive Fertigung, Industrie 4.0 Modellanlage, digitales Lernen und Lehren) „hautnah“ erleben.
Unser Workshop stellt den Gästen neben einer kurzen Projektpräsentation, den Einsatz von digitalen Medien in der Bildung vor. Über eine digitale Lernplattform vermitteln wir in kürzester Zeit einen theoretischen Überblick über das Themenfeld Schweißen. Dies dient zur Veranschaulichung, welche Vorteile der Einsatz von digitalen Medien im Unterricht hat. Im Anschluss können Interessierte mit Hilfe von Augmented Reality an zwei Schweißsimulatoren den praktischen Ablauf des Schweißens erleben.
Ziel des Workshops ist es, dass die Gäste erfahren, welche Vorteile die Einbindung von AR/VR-Technologien in der Aus- und Weiterbildung hat und wie online basiertes Lernen den Teilnehmern helfen kann.

Die Digitalisierung schreitet voran und neue Fähig- und Fertigkeiten werden zukünftig im Beruf, wie im gesamten Leben von großer Bedeutung sein.
Welche Fähigkeiten sind das und welche Änderungen bedarf es in der aktuellen Bildung, um sie zu fördern?

Die Digitalisierung selbst bietet einige, wenn auch nicht alle, notwenigen Lösungsansätze. Im Kurzvortrag werden sowohl Bedarf, als auch verschiedene Lösungsansätze vorgestellt. Außerdem gibt es einen kurzen Passus, warum es uns so schwer fällt, Digitalisierung und Bildung sinnstiftend voranzutreiben. Fokussiert, kritisch aber auch lösungsorientiert – darauf basierend soll die anschließende Diskussion neue Impulse geben.

Die Notwendigkeit, Fachkräfte zu finden, erfordert von Bildungsinstitutionen neue Methoden, um einer zunehmend heterogenen Zielgruppe Wissen und Kompetenzen effizient und nachhaltig zu vermitteln. Für Themenbereiche, die komplexe logische, zeitliche oder räumliche Abläufe und Abhängigkeiten enthalten, bietet sich interaktives Lernen in immersiven Umgebungen mit VR-AR-Technologien an. Im Vortrag werden Herangehensweise, Herausforderungen und erste Erkenntnisse aus dem Projekt "Immersive Learning Lab" der Angewandten Informatik der FH Erfurt dargestellt.

Programmänderungen sind zum jetzigen Zeitpunkt noch möglich. 
Bitte haben Sie Verständnis.


Sprechen Sie uns an.

Ansprechpartnerin
Anke Fischer

Telefon: +49 (0) 361 / 227 5761
Telefax:  +49 (0) 361 / 227 5762
anke.fischer@mediengruppe-thueringen.de

Jetzt Anmelden